Teilprojekt 3

Untersuchung zum Erbgang, der Virus-Insekt-Interaktion und des, der Minderempfindlichkeit zugrunde liegenden Mechanismus

Untersuchungen zur Pathogenese der CpGV-Infektion

Die Identifizierung des Resistenzmechanismus ist eine Vorraussetzung für die Entwicklung von Strategien zu Vermeidung von Resistenzentwicklung. Daher soll der Resistenzmechanismus auf der Basis der Virus-Insekten-Interaktion näher untersucht werden. Hierzu wird der Infektionsverlauf von CpGV in L5-Larven in empfindlichen und minderempfindlichen Apfelwicklerstämmen verglichen. Histologische Untersuchungen erfolgen in Zusammenarbeit mit der BBA Darmstadt.

Genetische Untersuchungen zum Minderempfindlichkeitsphänomen

Um Strategien zur Vermeidung des Auftretens bzw. der Verbreitung des Resistenzphänomens entwickeln zu können, ist es notwendig, den Vererbungsmodus zu kennen. Hierzu werden Kreuzungsexperimente zwischen empfindlichen und minderempfindlichen Apfelwicklerstämmen durchgeführt. In diesem Teilprojekt kooperiert das DLR Rheinpfalz mit der Universität Hohenheim und dem Max Planck Institut Jena. In Massenkreuzungen zwischen resistenten und empfindlichen Tieren soll, neben Untersuchungen zu maternalen Effekten, sex linkage und Dominanz, der Resistenzfaktor bestimmt werden. Einzelpaarkreuzungen dienen dazu, den Resistenzgenen noch näher auf die Spur zu kommen. Mittels AFLPs sollen Kopplungskarten erstellt und die Resistenz-assoziierten Gene schließlich kartiert werden (siehe Teilprojekt 2).

Untersuchung minderempfindlicher Individuen auf latente Infektion

In diesem Projektteil soll systematisch untersucht werden, ob sich empfindliche und resistente Populationen in Deutschland durch Existenz latenter CpGV-Infektionen unterscheiden, die evtl. die Kapazität der Pathogenabwehr beeinflussen. Hierzu werden in Zucht genommene empfindliche und resistente Stämme mittels PCR auf Präsenz von CpGV-spezifischen Sequenzen untersucht. Sollte in der latenten Infektion ein Mechanismus der Resistenz liegen, so geben die Ergebnisse zu diesem Projektteil Hinweise darauf, ob die Applikationsstrategie zur Ausbildung der Minderempfindlichkeit beiträgt.